Braunschweig  Die Initiative „Aktiv für Respekt und Toleranz“ lädt diesmal auf den Tostmannplatz ein.

Von Karsten Mentasti
Braunschweiger Zeitung vom

 

2016 06 08 bz 20150627 bs Fluechtlingsfest Kralenriede fuer thubZu einem ersten großen gemeinsamen Fest trafen sich Flüchtlinge aus der Landesaufnahmebehörde (LAB) Kralenriede und Braunschweiger vor knapp einem Jahr direkt gegenüber der LAB. „Die Stimmung war prächtig, wir wurden hunderte Male gefragt, wann so etwas wieder stattfindet“, sagt Wolfgang Bartsch im Rückblick.

Jetzt ist es so weit. Unter etwas veränderten Vorzeichen wird an diesem Samstag von 15 Uhr an das zweite Sommer- und Kulturfest International gefeiert, diesmal auf dem Tostmannplatz und in der Dankeskirche in der Schuntersiedlung.

Veranstalter ist wieder die Initiative für Respekt und Toleranz, zu deren Gründungsmitgliedern Bartsch gehört. Die Initiative hatte sich gegründet, als sich im Stadtbezirk Schunteraue die Stimmung gegenüber Flüchtlingen verschlechterte. Grund war die damalige mehrfache Überbelegung in der LAB, die sich natürlich auch auf den Stadtteil Kralenriede auswirkte. Mittlerweile hat sich die Situation in und rund um die LAB normalisiert. Dafür leben nun in mehreren Stadtteilen Flüchtlinge noch in Turnhallen.

„Wir setzen uns weiter für ein tolerantes und buntes Miteinander aller Menschen und Kulturen ein und beziehen auch mit diesem Fest klar Stellung gegen jede Art von Rassismus“, betont Bartsch.

Der Veranstalter ART hat wieder den Verein Kultur für alle (Kufa) mit im Boot, der sich intensiv an der Gestaltung des Festes beteiligt. „Es ist traumhaft, dass uns noch viel mehr Vereine, Gemeinden, Institutionen und Parteien unterstützen als bei der Premiere“, freut sich Markus Wiener, Vorsitzender des Vereins Kufa und auch ART-Mitglied. Auch Familien, Geschäfte und die Stadt unterstützen das Toleranz-Fest.

FAKTEN ZUM FEST

Eröffnung auf dem Tostmannplatz in der Schunter aue ist am Samstag, 15 Uhr. Einbezogen ist auch die benachbarte Dankeskirche.

Ein musikalisches Bühnenprogramm beginnt um 15.30 und endet gegen 23 Uhr mit einer Feuerperformance.

Aktionen von Kinderspielen bis zu Oldtimer- und Motorradfahrten, Theater und Tanz finden die ganze Zeit statt.

Programminformationen unter www.kufa-ev.de.men

 

„Das Fest soll ein weiterer Schritt sein, dass Einheimische und Flüchtlinge aufeinander zugehen und sich in ungezwungenem Rahmen besser kennenlernen“, so Bartsch. Nach den Erfahrungen vor einem Jahr ist er sich sicher, dass dieses Vorhaben gelingt.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok