Share this page

RotFront bringt Sie mit seiner schweißtreibenden Mischung aus ukrainischem Reggae, ungarischem Garage-Rock, Ska, Klezmer und Hip-Hop auf die Beine. Vergessen Sie die Pseudoweltmusik und achten Sie auf den multinationalen Emigrantski Raggamuffin dieser Band!

WE EXIST ist ein 45-Minuten Dokumentar-Musikfilm mit Musikern und Musikgruppen aus den Ländern des mittleren Ostens und Afrikas - kombiniert mit assoziativen Bildern von Menschen auf der Flucht, die sich im Mittelmeerraum bewegen. Keine sensationsheischenden Aufnahmen, sondern poetische Bilder erzählen den menschlichen Aspekt dieser andauernden Tragödie.

Für die Freiheit der Kunst!
Für unsere Multikultur!

Als ein Zusammenschluss, Seite an Seite, vieler kulturschaffender Institutionen und Vereine präsentieren wir uns kreativ und laut, um den Hauptdemozug des Bündnisses gegen Rechts zu verstärken! Um ein klares Zeichen gegen die Kulturpolitik dieser Partei am 30.11. zu setzen!

2019 markiert das zehnte Jahr in der Geschichte von Booze Control – eine Geschichte, die in diesem Jahr auch enden wird. Sie haben in den vergangenen Jahren wahnsinnig viele Dinge erlebt, aufregendende Konzerte gespielt, die Bühne mit grandiosen Bands geteilt und sie sind an all diesen Dingen gewachsen. Mit FORGOTTEN LANDS haben sie ein Album veröffentlicht, das die Identität der Band perfekt repräsentiert. Booze Control hat all das getan, was sie wollten.

Am 06.12.2019 gehen sie von der Leine, die vier Dortmunder Kult-Punkrocker und schlagen zur Präsentation ihres aktuellen Albums im KufA Haus auf.  1978 war Sir Hannes, Frontmann und Kopf von „The Idiots“, entscheidender Mitbegründer des Deutschpunk. Seine Frühwerke und Kleidungsstücke wurden 2006 in der Ausstellung „ 50 Jahre Rockmusik in Deutschland“ im Haus der Geschichte (Bonn, Leipzig, Berlin) neben Elvis und den Beatles präsentiert.

Das erste Buchbauer Erntefest im neuen KufA HAus in Braunschweig, Westbahnhof 13.

Hostile Defiance’, Exumers fünftes Studioalbum, erscheint am 5. April 2019 und bietet genau das, was sein Titel suggeriert: 42 voll auf die Zwölf gehende Minuten, in denen die Thrasher sich zu keiner Sekunde zügeln, sondern auf ihre unvergleichliche Art die Hölle losbrechen lassen.

"Plattdeutscher Kurzstück Abend"