Share this page

Schlüsselübergabe für das KufA-Haus in Braunschweigs Westen

Publiziert in Presse
Freitag, 23.08.2019
(0 Stimmen)
  Oberbürgermeister Ulrich Markurth (im dunklen Jackett) übergab symbolisch den Schlüssel an den Verein KufA.  Oberbürgermeister Ulrich Markurth (im dunklen Jackett) übergab symbolisch den Schlüssel an den Verein KufA. Foto: Peter Sierigk

Nach dem symbolischen Akt soll bald eine Einweihungsparty steigen. Nebenan geht am Wochenende auch die Veranstaltungshalle Westand an den Start.

Was lange währt, wird endlich gut: Oberbürgermeister Ulrich Markurth übergab am Freitagmittag symbolisch den Schlüssel für das neue Soziokulturelle Zentrum am ehemaligen Westbahnhof an den Verein KufA. Der Neubau soll am 20. September ab 17 Uhr mit einer Einweihungsfeier offiziell eröffnet werden; seine Türen stehen bereits ab dem 6. September für Besucher offen.

Nebenan wird am Wochenende auch die Veranstaltungshalle Westand an den Start gehen. Die Westand GmbH betreibt sie privat und vermietet das direkt angrenzende KufA-Haus an die Stadt Braunschweig. Die wiederum lässt es vom Verein KufA als soziokulturelles Zentrum bespielen.
„Nach fast zwei Jahrzehnten wird eine kulturelle Lücke in Braunschweig endlich geschlossen“, sagte Oberbürgermeister Markurth. „Der lang erwartete Ort für soziale, kulturelle und bildungsrelevante Veranstaltungen ist nunmehr geschaffen worden. Darüber freue ich mich sehr – und mit mir unzählige Braunschweigerinnen und Braunschweiger.“

Im Jahr 2002 war das damalige Freizeit- und Bildungszentrum im Bürgerpark geschlossen und später abgerissen worden, da die Sanierungskosten in Anbetracht eines Sparhaushaltes als zu teuer erachtet worden waren. Das beliebte Soziokulturelle Zentrum mit Konzerthalle war seitdem schmerzlich vermisst worden. Die Entscheidung zum Bau des neuen Zentrums im Westen der Stadt traf der Rat im Jahr 2016.

 Auf einer Fläche von insgesamt rund 1500 Quadratmetern steht künftig im KufA-Haus auch ein Veranstaltungssaal für 300 Personen sowien ein Bistrobereich zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es Mehrzweckräume für Sport, Tanz und mehr, Ausstellungsflächen und Lager. Das Zentrum werde den erheblichen Bedarf nach Auftrittsflächen in dieser Größenordnung in großem Umfang abdecken, so die Stadtverwaltung. Die Umsetzung der Kulturarbeit des Vereins unterstütze die Stadt durch eine jährliche Kulturförderung und übernehme die Miete und Betriebskosten gegenüber dem Investor Westand GmbH.
Die geschäftsführenden Vorstände der KufA, Bernd Müller, Markus Wiener und Oliver Ding, erklärten zur Schlüsselübergabe: „Wir sind froh, dass unser langjähriges soziokulturelles Engagement von der Stadt gesehen und in der Form honoriert wird, dass wir unsere Arbeit von nun an von hier aus fortsetzen können. Wir können nun mit unserer Kulturarbeit im Quartier beginnen, denn das Soziokulturelle Zentrum bietet genau die räumlichen und technischen Voraussetzungen, die wir für unsere Arbeit benötigen.“

Es war der Tag des Dankes: Der Oberbürgermeister dankte dem Verein KufA, dass er nie aufgegeben habe; Bernd Müller vom Verein wiederum dankte dem Oberbürgermeister, dass er Wort gehalten habe („Ist heutzutage nicht selbstverständlich!“). Sein Dank galt auch den Ratsfrauen und -herren, dass sie das Zentrum im Rat beschlossen hätten.

Im KufA-Haus wird nun noch ein wenig gewerkelt werden müssen. Noch sind die Räume weitgehend kahl. „Wir sind Meister der Improvisation“, ließ Müller keinen Zweifel an dem Tatendrang der KufA-Mitglieder.

150.000 Euro Betriebskostenzuschuss jährlich wird die Kufa erhalten. Rund 15 Kräfte werden hauptamtlich für den Verein arbeiten, sagen die Geschäftsleiter Wiener und Müller. Einige davon sind Langzeitarbeitslose, die in Kooperation mit der Arbeitsagentur beschäftigt werden.

Das KufA-Haus und die Westand-Halle sind per Fahrrad gut auch über das Ringgleis zu erreichen; die Trams 3 und 5 halten „Am Jödebrunnen“. Rund um das Zentrum gebe es ausreichend Parkplätze, so die Stadtverwaltung. Demnächst wird dafür die Beschilderung angebracht. Auch Fahrradständer werden noch montiert.

Demnächst wird auch die Homepage kufa.haus an den Start gehen und über das Programm sowie die Speisekarte des Bistros informieren.

Quelle: https://www.braunschweiger-zeitung.de
Autor: Ann Claire Richter

Gelesen 1238 mal Letzte Änderung am Dienstag, 21 Januar 2020 13:57
Share »

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

join us on facebook

KufA Haus

Das neue Soziokulturelle Zentrum "KufA-Haus" ist bestens platziert in Braunschweig-West und bietet Raum für diverse Veranstaltungsformate für Konzerte, Kleinkunst, Musical, Workshops, Seminare, Privatfeiern etc.

mehr info unter:
http://kufa.haus/

Archive

Recent comments